Archiv für Juni 2013

wuffwuff

einleitende frage: wie weit sind wir entfernt vom überwachungsstaat?
wie wir bereits wissen sind unsere persönlichen daten freiwild, öffentliche plätze werden videoüberwacht.
was fehlt zur perfekten dystopie?
genau! überwachung und ortung der bürger_innen durch den staat per implantiertem mikrochip!
zukunftsmusik? nope.
mikrochips sind eigentlich schon überall, werden in verschiedenen produkten eingesetzt.
wer wird heutzutage schon gechipt? genau, hunde, katzen und andere haustiere, säugetiere wie der mensch.
was ergibt sich daraus? wenn die regierung es für richtig befände hätten wir alle bereits einen chip intus und könnten daraufhin sofort identifiziert, unsere wege nachverfolgt werden.
ein microchip inklusive spritze zur implantation kostet für normalsterbliche 2,30€.
ich befürchte für größere mengen gibt es rabatt.
mit welchem gefühl lässt euch dieer gedankengang zurück?

PS.: ich kann diese broschüre empfehlen

gartenschauungen

heute mal nur lifestylekrempel. das bedeutet ich koste die fotouploadfunktion aus :D
ich weiß es gibt wesentlich wichtigeres was grad in der welt abgeht aber ich hab eben diesen beitrag da…read it or skip it.

zurzeit findet in tirschenreuth die gartenschau statt, ich war dort und wollte euch nur mal meinen persönlichen eindruck vermitteln.
gut finde ich erstmal dass wegen der nähe zur tschechischen republik viele dinge auch auf tschechisch ausgeschildert/beschrieben wurden.
es gab eine austellung von grabbepflanzungen, eine möchte ich gern mit euch teilen:

grabstein

auf dem stein steht: „christus ist leben / sterben ein gewinn“
ich mein ich bin echt keine theologie-expertin aber widerspricht sich das nicht irgendwie?
lasse mich aber gern eines besseren belehren ^^

chillout1

es gab auch eine art chilloutarea am seeufer…

chillout2

…mit meditationsanleitung. sowie die möglichkeit, mal selbst einen dachstuhl zu bauen, naja, im miniformat eben:

dachstuhl1

dachstuhl2

auf der speisekarte an einem der verschiedenen cateringeinrichtungen fand ich sogar ein gericht mit tofu ^^
fast alle einrichtungen sind auch für rollstuhlfahrer_innen zugänglich (zufährlich?).
ich hoffe dieser beitrag hat sich nicht negativ auf den verlauf eures tages ausgewirkt.
viele grüße! :]

kaffeekränzchen

wer dachte, fairtradekaffee aus dem eineweltladen wär das höchste der gefühle, irrt.
ich hab vor kurzem das erste mal autonomen kaffee gekauft, den gibts etwa bei black mosquito, bei roots of compassion oder direkt beim Cafe Libertad Kollektiv eG.
die bezeichnung hab ich mir allerdings selbst ausgedacht ^^
mensch könnte wohl auch solidarischer kaffee dazu sagen.
der kaffee wird zB oft von zapatistischen Landwirt_innen angebaut, in der regel ohne rabatt für zwischenhändler und somit möglichst ‚gerecht‘ verkauft.
der anteil den die erzeuger_innen dabei bekommen liegt jedenfalls über dem mindestlohn, meistens auch über dem was sie bei normalem fairtrade erhalten.
ja, das macht ihn teuerer als wenn du deinen kaffee bei netto kaufst; hat aber neben den bereits genannten noch den vorteil, je nach kaffeesorte mit dem kauf verschiedene (u.a. feministische) projekte zu unterstützen.
des weiterem handelt es sich oft auch um bio-kaffee und mal ernsthaft, ist regenbogenkaffee nicht viel ansprechender als die üblichen, sexistischen oder kolonialistischen stereotypen darstellungen mit denen uns sonst kaffee verkauft werden soll?

geschirr
natürlich funktioniert auch hier nicht immer alles reibungslos, aber diese art von globalem handel ist meiner meinung nach auch ein gutes argument für eine ausbeutungsfreie zukunft jenseits von selbstversorgung.
darauf könnten wir doch mal anstoßen, oder? hoch die tassen! :]

wollte nur sagen…

…ich bin bei twitter, jetzt.

für den fall dass das jemensch interessiert.
ich werde vll sogar hin und wieder was twittern.

schönes wochenende!

prismAtische erinnerung…

asyl