Archiv für September 2013

anfänger_innentipps für schwarzfahrALLIES

viele menschen sympathisieren prinzipiell mit schwarzfahrer_innen, auch wenn sie es sich selbst nich trauen würden etc.
diese menschen wissen meist auch dass es schwarzfahrer_innen zu gute kommt zB die ticketkontrolle hinauszuzögern…aber meist geht das ganz automatisch: ‚fahrscheine bitte‘ *zack*
den bahnmitarbeiter_innen kommt in unseren köpfen eine autorität zu, die sie in der wirklichkeit nicht hätten: mensch ist zwar verpflichtet ihren anweisungen folge zuleisten…aber weder schnell noch effizient! das macht es auch überflüssig, glaubhaft so zu tun als suche mensch den fahrschein.
die aktion kann also mit einer stoischen ruhe und so umständlich wie irgendmöglich durchgeführt werden. einfache erste schritte für alle, die ein ticket haben:

bahnillustration

alle taschen durchsuchen, zuletzt zu der tasche kommen in der sich das ticket tatsächlich befindet…auch viel zu kleine oder offensichtlich leere taschen mit einbeziehn.
hand-/trage-/umhängetasche systematisch entleeren, stück für stück alles betrachten und auf dem tisch/sitz/schoß anordnen. bei wenig platz evtl große stücke den mitarbeiter_innen zum halten geben.
koffer/anderes großes gepäckstück öffnen und wühlen.
alte tickets mitnehmen und ewig nach dem aktuellen suchen.

wer doch auf schauspiel steht:

wenn zu mehrt: ‚die tickets hast du oder?‘ ‚nee, ne hab ich dir doch vorhin gegeben, am bahnhof‘ ‚glaub ich nich, schau mal in deine hosentasche‘ ‚ne, ich habs bestimmt nich, schau du doch‘ ‚hat alex die nich eingesteckt? wo sitzt die eigentlich?‘ ‚warum sollte die dein ticket einstecken? schau besser ncoh mal in der hosentasche!‘ usw usw

ticket in der hand halten und erstmal lang und breit erklären, warum mensch das ticketsystem so wahnsinnig schwierig findet:
erst hast du die falsche bahncard angegeben und deine großeltern ham dir erklärt dass die nur fürs deutschlandticket gilt und dann gibts vielleicht rabatt wenn du n hund mitnimmst und über dem ganzen durcheinander, du musstest dich ja noch von allen verabschieden, fiel dir ein dass du die bahncard ganz vergessen hattest und musstest die bestellung noch mal stornieren, und von vorne, die haltestellen klingen ja auch alle gleich, dann hättest du glatt deinen zug verpasst und musstest das ticket dann doch erst im alextreff kaufen, die ham für den gringen preis keine EC-karte angenommen dann musstest du n snickers dazukaufen, dabei bist du doch laktoseintolerant! aber das is schon in ordnung, wollen sie das snickers vielleciht haben? hab ich mir schon gedacht, also nächstes mal muss ich s mir definitiv aufschreiben, das mit der bahncard, oder kann ich das auch im internet machen? brauchen die da meine kreditkartennummer? ach jetzt hat der hund das snickers gegessen!

*dauerwerbesendung an*

Denken sie, sie könnten ihrem Kind die optimale vorbereitung fürs leben geben? denken sie, sie könnten es zu eine_r mündige_n bürger_in machen, bereit für eine zukunft in diesem staat?
sie irren sich.
was heißt es schon, wenn sich das kind vor ihnen für die zerschossene fensterscheibe rechtfertigen muss, vielleicht noch vor den nachbar_innen? im Internat des MRG passiert das ganze vor einem gremium aus aus erzieher_innen und schüler_innen (nicht das einzige staatsähnliche organ, daneben gibt es das ‚Parlament‘ in dem darüber abgestimmt wird, welche schüler_innenwünsche in die EZK weitergeletiet werden), selbstverständlich erst nach intensiven einzelbefragungen mit professionell pädagogischen verhörmethoden.
beispiel gefällig? es fehlt der beweis dass das 14-jährige subjekt heimlich dem tabakkonsum fröhnt? sprechen wir es auf mögliche haarwurzeltests an, dann reagiert es schon!
was heisst es schon zu wissen, dass die geschwister eine_n verpetzen könnten, hier ist anonymes petzen möglich. das schafft vertrauen!
natürlich ist das kind diesen pädagogischen verfahren nicht allein ausgeliefert, (auch wenn wir gemeinsam ‚angeklagte‘ natürlich nur einzeln befragen,) nein, manchmal darf das kind sich eine_n erzieher_in als eine art anwält_in aussuchen, welche_r dann bei der verteidigung hilft.
um für alle verstöße die passende strafe zu finden müssen wir natürlich alles wissen, es kommt schon vor, dass wir zB die zimmergenoss_in oder freund_innen befragen. oder schränke durchsuchen, mit einweghandschuhen in der schmutzwäsche wühlen. aber das nur nebenbei.
allgemein werden freundschaften hier sehr genau beobachtet, je jünger die schüler_innen desto mehr. wird ein näherer kontakt als potenziell schädlich für den schulischen erfolg erkannt handeln wir sofort, etwa mit änderung der zimmerbelegung.
insgesamt haben wir zwei ziele: den schulischen erfolg und eine familiäre atmosphäre.
letztere erreichen wir dadurch, dass wir unsere schüler_innen ganz genau kennen lernen: wir befragen sie zu allem genau, bis hin zu ihrer täglichen körperhygiene. wenn die nicht stimmt weisen wir darauf hin, auch gerne in aller öffentlichkeit.

*aus*

das ist satirisch aber wahr.
ich habe nicht alles was ich beschrieben habe selbst erlebt aber doch freund_innen, die mir davon erzählten.
ich werde ihre namen nicht nennen.
selbst wenn es sich um einzelfälle handeln würde, was ich nicht glaube, ist es immer noch bemerkenswert was menschen hier aufgeben müssen.

riot im alltag

vielleicht habt ihr es bei twitter mitbekommen, es war einmal im Mai, also eigentlich ist der hashtag schon ein bisschen aus der mode.
es geht im wesentlichen darum, durch kleine gesten im täglichen leben ‚die welt zu verbessern‘. das ist jetzt blöde formuliert aber ihr verstehts bestimmt ^^
eine wertvolle idee, wie ich finde und scheinbar finden das auch andere.
der twittermensch auf den das alles scheinbar zurückgeht sollte vll kurz gennant werden: es handelt sich um @mensch_.
darum hab ich mal gesammelt…:

#riotimalltag ist sich auch mal das Lachen über homophobe & rassistische Kracher zu verkneifen, versucht es mal
Sachen reparieren, statt sie wegzuwerfen ist #RiotImAlltag
#RiotImAlltag ist das eigene Schimpfwortrepertoire auszumisten
#RiotImAlltag Pfandflaschen zum Automaten zu tragen und davor stehen zu lassen, wenn man das Geld nicht braucht.
Meinung kund tun, wenn Polizisten z.B. rassistische Personenkontrollen durchführen oder irgendwie anders diskriminieren #RiotImAlltag
#RiotImAlltag heisst den stock konservativen neuen freund der eigenen mutter in eine politische diskusion zu verwickeln.
#RiotimAlltag ist abends Containern gehen, anstatt das Gemüse zu kaufen, oder einfach mal was mitgehen zu lassen
#RiotimAlltag ist es eine Schnecke in ihren Häuschen vom Parkplatz in die Wiese zu setzen, auch wenn andere drüber lachen
#Riotimalltag heisst zu lieben wen du willst und soviele du willst
#RiotimAlltag ist bei der fahrscheinkontrolle zu trödeln, damit leute ohne ticket sich verkrümeln können
#RiotImAlltag heisst wir halten nicht die Klappe, auch wenn das Ärger gibt.
auch in der subkultur deiner wahl mal machtstrukturen hinterfragen. #riotimalltag
#RiotImAlltag ist Einkaufstüten umzudrehen, dass das Logo der bekannten Ketten nicht zu sehen ist.
#RiotimAlltag ist zuzuhören, wenn andere ihr Leid klagen. Immer und überall, wos geht.
#RiotImAlltag ist weinen, wenn du wegen was auch immer weinen musst, wenn alle Welt verlang, dass du glücklich sein sollst

ich hoffe, das is nich illegal, dass ich das einfach rauskopiert hab.
eigene einfälle die mir beim sammeln gekommen sind:

lernmaterialien der letzten klassen an jüngere schüler_innen verschenken
immer gemeinsam als klasse/kurs/stufe/AG mit den lehrer_innen verhandeln, auch wenn nur einzelne probleme haben
‚heimlich‘ blumen auf dem schulgelände sähen
produkte, die versehentlich gekauft wurden, verschenken
graffitti mit schildchen zu versehen, die es als wertvolle kunst ausweisen
mit permanent marker straßenschilder gendern
tampons/binden auf öffentlichen klos deponiern

erträglichen wahlsonntag noch!

Dotsch, der: Nomen…

…als Schimpfwort geeignet. Ursprünglich eine Bezeichnung für Kartoffelpuffer, Reiberdatschi usw usw.
Ich weiß, ich war in letzter zeit nicht so aktiv aber da trifft mich eigentlich keine schuld. die welt war einfach nciht inspirierend genug. ich melde mich also mit einem weiteren rezept zurück…wieder 2 zutaten: kartoffeln und pflanzliches fett in jedweder gestalt.

Mensch nehme soviele Kartoffeln wie hungrig, wasche und schäle sie so gründlich wie das eigene hygieneempfinden es zulässt ^^

nackte kartoffel

dann wird sie zerrieben bzw zermatscht. wer keine reibe hat kann eine aus einer leeren aludose selbstbasteln. ich finde leider grad keine anleitung im netz aber es geht im wesentlichen darum, mit stricknadeln oä löcher hineinzustanzen die einen scharfen rand auf einer seite haben. am besten leicht schräg.

kartoffelhaare

meine sind leider etwas fadenartig geraten.
der nächste schritt wird am besten mit viel geduld ausgeführt: kartoffelsaft abtropfen lassen, auspressen, abschöpfen. je trockener sie am ende sind, desto besser.
für abenteuerlustige: den saft solang stehn lassen bis sich unten kartoffelstärke absetzt. anfassen und ekeln :D

stärke

diese stärke kann auch wieder unter den ‚teig‘ gemischt werden um die klebrigkeit zu steigern.
jetzt gibt es verschiedene methoden um fortzufahren:
wer einen backofen besitzt kann auf einer blech/keramikunterlage fett verteilen und den kartoffelmatsch fladenförmig darauf verteilen. oben drauf nochmal fett, solang backen bis überall leicht gebräunt.

backofendotsch

eine andere möglichkeit ist das anbraten in der pfanne, nach möglichkeit ebenfalls fett verwenden:

huch, da ist ein hühnerei im hintergrund!

die verwendung von fett wird auch bei der zubereitung im sandwichmaker oder dem waffeleisen empfohlen. weniger jedoch in der mikrowelle. bei dieser hängen die einstellungen stark vom jeweiligen modell ab, es funktioniert aber in der regel. ca 600 watt.

hoffe euch behilflich gewesen zu sein. schönes wochenende noch!