Archiv für Februar 2014

under the rainbow

vorab: sorry! ich blogge hier so selten weil ich meine zeit auf twitter und in der realität verschwende…aber gleich weiter:
auch wenn ich dazu neige erstmal allen menschen ihre erfahrungen zu glauben, scheint es mir seltsam was in meiner timeline zum thema bisexualität immer wieder auftaucht: den bisexuellen wird ihre sexualität nicht geglaubt, es wird von anderen verlangt dass sie sich entscheiden usw….phänomene die mir, im gegensatz zu anderen diskriminierungen, vollkommen fremd sind.
vielleicht liegt es daran dass ich jünger bin als die meisten denen ich folge, vielleicht kenne ich nur unrepresäntative leute aber der gedanke erscheint mir so absurd. wenn eine neue person zu meiner peer group stößt und es stellt sich iwann heraus dass sie nicht hetero ist, also der norm nicht entspricht (ich weiß dass es besser wäre wenn es keine norm gäbe aber darum gehts grad nicht)…ist das so. falls sie homosexuell ist macht vielleicht jemensch einen blöden kommentar in richtung „schade…“ aber damit ist das thema durch.
falls sie bisexuell ist…kommt meistens gar nichts. vielleicht wird 1 neugierig und fragt nach aber dass die eigene sexualität angezweifelt wird kommt, soweit ich weiß, nicht vor.
bi ist eine ‚option‘, eine normale kategorie.

nein, es ist eigentlich auch nicht okee, menschen überhaupt in feste sexuelle kategorien stopfen zu müssen…aber ist es nicht schon besser als wenn die menschen nur platz für homo und hetero in ihren köpfen hätten? nein? nja dann halt nich. wollte ich eigentlich nur loswerden.